MAPA ASTRAL

sexta-feira, 13 de junho de 2008

653 GEIST

Pneuma“ ist zuerst im 6. Jh. v. Chr. bei Anaximenes belegt. Hier findet sich eine Analogie, die pneuma als Lebensprinzip ausweist und auch den Kosmos selbst als belebt vorstellt:

Ebenso wie unsere Seele, welche Luft ist, uns mit ihrer Kraft zusammenhält, so umfasst auch den ganzen Kosmos Wind [oder Atem] (pneuma) und Luft.

Bedeutsam ist der pneuma-Begriff auch in der medizinischen Sprache, in die er durch Diogenes von Apollonia im 5. Jh. v. Chr. gelangt und durch Erasistratos und bis zu Galenos im 2. Jh. n. Chr. weitere Ausprägungen erfährt. Von ihm stammt eine – auch in der späteren lateinischen Tradition – bedeutende Unterscheidung dreier pneumatischer Prinzipien, die aus dem Zusammenwirken von eingeatmeter Luft und der im Herzen hervorgebrachten Lebenswärme entstehen:

  1. ein physisches pneuma (spiritus naturalis), das die vegetativen Funktionen erhält;
  2. ein lebendiges pneuma (spiritus vitalis), ein Lebens- und Bewegungsprinzip;
  3. ein psychisches pneuma (spiritus animalis), die Seele.

Nenhum comentário: